Was viele nicht wissen, es gibt kein Gesetz, das zur Schulung verpflichtet.
Leider, sagt die BG BAU, gibt es immer noch keine gesetzliche Vorschrift, die einen Führerschein für das Bedienen von Hubarbeitsbühnen vorschreibt.

Dennoch gibt es Vorgaben der BG BAU, deren Einhaltung im Falle eines Unfalles mit Hubarbeitsbühnen geprüft werden.

Welcher das genau sind sehen Sie hier:

Der Bediener muss eine ausreichende Befähigung besitzen, dies setzt eine intensive Unterweisung in grundsätzlichen Dingen und eine Einweisung am Gerät voraus.

Der Unternehmer hat mit Hilfe der zu erstellenden Gefährdungsbeurteilung festzustellen ob der Kenntnisstand seiner Beschäftigten ausreichend ist.

Es wird vom Unternehmer verlangt, dass er Maßnahmen zur Gefahrenabwehr, passend zu seiner betrieblichen Situation festlegt.
Ereignet sich ein Unfall, so besteht schnell der Verdacht, dass die Maßnahmen (hier Schulungen und Unterweisungen für das Bedienen der Hubarbeitsbühne) nicht ausreichend waren.
Wird eine Unterweisung nach BGG 966 durchgeführt, hat das Unternehmen gute Argumente gegen solche Vorwürfe.

Es ist immer eine Unterweisung in grundsätzlichen Dingen und eine Einweisung an der entsprechenden Hubarbeitsbühne erforderlich. Dies geschieht üblicher Weise in einem Kurs nach BGG 966 und der Einweisung am Gerät bei Übergabe.

Empfehlung für Unternehmen:

• Stellen Sie anhand Ihrer Kenntnisse und der Vorschriften (BGR 500, BGI 720) fest, ob die Kenntnisse Ihrer Beschäftigten ausreichend und diese persönlich für das Bedienen der Hubarbeitsbühne geeignet sind.
• Stellen Sie sicher, dass die Beschäftigten auch die notwendigen manuellen Fähigkeiten haben um solche Geräte sicher zu bedienen.
• Wählen Sie bei Bedarf eine Schulung, welche nach den Vorgaben der BGG 966 durchgeführt wird. Anmerkung: Die IPAF (www.ipaf.org) zertifiziert und prüft Schulungszentren die solche Kurse anbieten. Es gibt auch weitere geeignete Ausbildungsstätten.
• Stellen Sie sicher, dass eine sorgfältige Einweisung an der jeweiligen Hubarbeitsbühne durchgeführt wird und dokumentieren Sie dies.
• Beauftragen Sie Ihre Beschäftigten schriftlich und dokumentieren Sie die durchgeführten Maßnahmen (Schulung, Unterweisung …)

Wer es noch genauer wissen möchte, kann sich unter folgenden Links die Broschüren der BG BAU zu den Vorgaben für das Bedienen von Hubarbeitsbühnen downloaden.

Die Formulierungen der BGR 500 Kapitel 2.10 sind maßgebend.
Die BGI 720 gibt einen Überblick zum Thema.
Die BGG 966 gibt das Niveau einer sinnvollen Unterweisung vor.