Hohe Heizkosten im Winter

Home » Hohe Heizkosten im Winter

Hohe Heizkosten im Winter

Sie möchten Heizkosten sparen?

Dann dürfen Sie beim Heizen nicht geizen!

Klingt komisch, ist aber so!

Was es damit auf sich hat und weitere hilfreiche Tipps, um z.B. Schimmel zu vermeiden erfahren Sie hier.

Typische Fehler beim Heizen

Tagsüber, wenn man sowieso nicht zuhause ist, wird die Temperatur runter gedreht. Wenn man heimkommt, dreht man die Heizung voll auf, damit es schnell kuschelig warm wird.
Eine Faustregel ist doch schließlich, dass man pro ein Grad weniger Raumtemperatur gute 6% Energiekosten sparen kann.

Man spart allerdings nicht, wenn man tagsüber die Räume auskühlen lässt und abends die Heizung voll aufdreht, um die Wohnung schnell warm zu bekommen.
Ein voll aufgedrehter Heizkörper heizt nicht schneller, als einer, der auf mittlere Stufe gestellt wird. Allerdings steigt der Energieverbrauch exorbitant.

Um tatsächlich Heizkosten zu sparen, sollte man daher, auch wenn man nicht zuhause ist, die Raumtemperatur nicht unter 16 Grad fallen lassen. So spart man sich die horrenden Kosten für ein vollständiges Aufwärmen der Räume mit voll aufgedrehten Heizkörpern.
Halten Sie die Türen zu Räumen, die etwas kühler bleiben sollen wie zum Beispiel Schlafzimmer immer geschlossen, damit Sie die Temperatur der anderen Räume nicht beeinflussen.

Schimmelbildung vermeiden

Durch eine konstante Raumtemperatur von 16 Grad vermeidet man außerdem eine zu hohe Luftfeuchtigkeit und gibt dem Schimmel keine Chance.
Die Entstehung von Schimmelpilzen hängt eng mit den Temperatur- und Feuchtigkeitsverhältnissen in der Wohnung zusammen.
Kalte Luft kann mehr Wasser aufnehmen als warme. Kühlen die Räume bzw. die Luft darin ab, kondensiert die Feuchtigkeit aus der Luft an den kalten Wänden und bietet Schimmel einen perfekten Nährboden.

Energie sparen beim Lüften

Wird außerdem, im Rahmen der Energiesparmaßnahmen, nicht oder nicht richtig gelüftet, freut sich der Schimmel umso mehr.

Auch im Winter ist regelmäßiges Lüften wichtig, damit die Feuchtigkeit, die unter anderem auch durch Schwitzen, Atmen, Duschen, Putzen oder Kochen entsteht, aus der Wohnung entweichen kann.

Ein „Dauerlüften“ mit gekippten Fenstern und angeschalteter Heizung ist dabei reine Energieverschwendung.

So lüften Sie richtig:

  • Drehen Sie die Temperatur der Heizung ab.
  • Stellen Sie die Fenster für 10min ganz auf.
  • Stellen Sie danach die Heizung wieder auf die mittlere Stufe.
  • Noch ein Tipp:

    Um richtig zu heizen ist es außerdem wichtig, dass Sie regelmäßig Ihre Heizkörper entlüften. Ist zu viel Luft im Heizkörper, kann sich dieser nicht mehr mit Wasser füllen und wird nicht mehr richtig warm, verbraucht aber trotzdem weiter Energie.

    Außerdem sollten Ihre Heizkörper auch innen immer frei von Staub und sonstigen Verschmutzungen sein. Jede Verschmutzung blockiert die Heizkraft, wodurch mehr Energie verbraucht wird.

2017-02-09T09:37:44+00:00November 30th, 2016|Tipps|